Foto- und Videostudio
Viele   Besucher   des   Kotten   Nie,   aber   auch   Spaziergänger   und   Hundefreunde   werden   auf   den Weiden   am   Kotten   Nie   etwas   vermissen.   Unser   Pony   Moppel   ist   nicht   mehr      da.   Aber   keine Angst, es ist nur umgezogen, sozusagen in ein „Altenheim für Pferde“. Seit   einiger   Zeit   machen   sich   die   Verantwortlichen   am   Kotten   Nie   Gedanken,   weil   Moppel   immer alleine auf der Weide ist. Moppel   ist   inzwischen   27   Jahre   alt.   Er   hat   keine   Zähne   mehr   und   braucht   besonderes   Futter und Medikamente. Das ist teuer, aber alle am  Kotten Nie wollten, dass es Moppel gut geht. Nach    langem    Suchen    wurde    ein        Pferdehof    in    Ennepetal    gefunden,    der    alte,    kranke    und schutzbedürftige   Ponys   aufnimmt.   Vor   Ort   haben   sich   Mitarbeiter   und   Vorstandsmitglieder   alles angeschaut   und   waren   überzeugt,   hier   hat   es   Moppel   gut.   Hier   kann   er   seine   letzten   Jahre   noch genießen. Am   Montag,   den   27.06.   war   es   dann   soweit,   der   Umzug   in   die   neue   Heimat!   Natürlich   flossen Tränen,   immerhin   hat   Moppel   über   20   Jahre   am   Kotten   Nie   gelebt.   Aber   wer   ihn   in   seinem neuen   Zuhause   sieht   und   seine   neue   Freundin   dort,   der   weiß,   es   geht   ihm   gut   in   Ennepetal. Obwohl   er   der   Senior   im   Pferdehof   ist,   hat   er   typisch   für   den   Kotten   Nie   sofort   eine   flotte Freundin gefunden – eben Kotten Nie mit viel Sympathie. Die Fotos zeigen die beiden. Liebe auf den ersten Blick? In   den   kommenden   Wochen   werden   wir   Moppel   besuchen   und   auf   unserer   Homepage   können Sie immer verfolgen, wie es ihm geht und was er so treibt.
Pony Moppel 27.06.2016 - Umzug nach Ennepetal
24.07.2016 - Es geht ihm ganz gut…
Erste   Besuche   unseres   Ponny   „Moppel“   in   seiner   neuen   Umgebung   in   Enepetal   zeigen   uns, dass   wir   alles   richtig   gemacht   haben.   Umgeben   von   seiner   Artgenossen   fand   er   sofort   den Anschluss   und   liebkost   mit   seinen   neuen   Freunden.   Er   wirkt   wirklich   aufgeweckt   und   sieht   gut aus.   Es   werden   bei   den   Besuchen   immer   wieder   Bilder   bzw.   kleine   Videos   gemacht,   die   das „neue“ Leben von „Moppel“  zeigen.
Förderverein Kotten Nie e. V Bülser Str. 157 45964 Gladbeck © 2006-2016
29.08.2016 - Er hat sich eingelebt…
Die Aufnahmen vom 29.08.2016 wurden uns von dem  Verein „Shettyhilfe e. V.“ zur Verfügung gestellt
Weitere   Bilder   und   Erklärungen   findet   man   auf   der   Homepage   des   Vereins Shettyhilfe e. V.. Übrigens hat er neuen Namen bekommen: „MO“ http://www.shettyhilfe.de/ponys/unsere-shettys/mo/
02.09.2016 - Moppel genießt …
Am    Freitagnachmittag    machten    meine    Frau    und    ich    einen    kurzen    Ausflug    nach    Ennepetal    und besuchten   unser   Pony   Moppel,   das   inzwischen   einen   neuen   Namen   bekommen   hat.   Es   heißt   jetzt einfach   „MO“.   In   einer   idyllischen   Gegend   oberhalb   von   Ennepetal   befindet   sich   der   Shettyhilfe-Verein, der    sich    hauptsächlich    für    die    Rettung    von    Shetlandponys    einsetzt.    Dort    hat    unser    Moppel    sein Zuhause   gefunden.   Als   wir   ankamen,   graste   er,   obwohl   ihm   alle   Zähne   fehlen,   auf   der   großen   Wiese. Zunächst   ließ   er   sich   dabei   gar   nicht   stören.   Als   weitere   Ponys   neugierig   dazu   kamen,   fing   das   große Beschnuppern   an.   Unsere   Schuhe   waren   irgendwie   sehr   interessant   für   die   Ponys   und   an   den   Hosen wollten   sie   auch   knabbern.   Moppel   sieht   sehr   gut   aus,   er   ist   schlanker   geworden   und   sein   Fell   ist gepflegt   und   glänzt   wieder.   Er   bekommt   weiterhin   seine   Spezialnahrung,   aber   das   Gras   schmeckt eben   auch   besonders   lecker.   Scheinbar   hat   er   gelernt,   mit   den   Lippen   zu   grasen.   Schmusen   tut   er auch   immer   noch   gerne.   Aber   wenn   er   genug   hat,   dreht   er   sich   um   und   geht   auf   seinen   Stammplatz, das ist eben Moppel. Ich    bin    mir    sicher,    dass    die    Entscheidung,    ihn    dort    hingebracht    haben,    die    richtige    war.    Er    ist inzwischen   ein   ganz   anderer   und   lebhafter   „Moppel“   geworden   und   versteht   sich   prächtig   mit   den anderen Artgenossen. Und dass die Pflege nicht zu kurz kommt, sieht man deutlich. Josef Hudek  
April 2017 - Moppel  geht es weiterhin gut…
Mitte   April   haben   wir   bei   dem   Shettyhilfe   Verein   nach   dem   Zustand   von   „Mo“   (früher   „Moppel“) nachgefragt.   Erfreulicherweise   geht   es   ihm   immer   noch   gut,   so   dass   er   mit   seinen   neuen   Freunden und   vor   allem   Freundin   herum   tollen   kann,   natürlich   nur   seinem   Alter   entsprechend.   Ein   erneuter Besuch in Ennepetal ist geplant. Danach gibt es neue Bilder und vielleicht ein kurzes Video von Mo.
Juni 2017 - Moppel  lebt nicht mehr…
Eine   traurige   Nachricht   erhielt   der   Kotten   Nie   in   dieser   Woche.     Das   Pony   Moppel,   über   viele   Jahre   der   Freund   aller   Kinder   am Kotten   Nie   ist   tot.      Nach   einem   stolzen   Pferdealter   von      35   Jahren ist er friedlich eingeschlafen. „Wir   sind   alle   ein   bisschen   traurig,   weil   Moppel   doch   ein   Teil   von uns   war.   Aber   freuen   uns,   dass   er   noch   ein   schönes   Jahr   in seinem neuen Zuhause mit neuen Freunden hatte.“ Mach’s gut Moppel  -  Du warst ein guter Kumpel!
Das letzte Foto von Moppel